08.01.2016

Server, Smartphone, Schokolade - und afrikanische Unterstützung

Heute ist Freitag. Die Schüler der St. Scholastica feierten am Nachmittag einen großen Schülergottesdienst zusammen mit der Abschlussklasse, die gestern ihre Zeugnisse ausgehändigt bekam. Unser geplantes Freitagskino in der Kantine - wir hatten den Internatsschülern ja immer einen mitgebrachten Film gezeigt - fiel damit leider aus, aber die Frage wurde uns trotzdem von einem der Schüler gestellt: “Sehen wir heute einen Film?“. Er wurde auf kommenden Freitag vertröstet. Im Anschluss an den Gottesdienst bekam die beste Schülerin der Abschlussklasse das von Horst „Opi“ Iffland (einem Tischtenniskollegen von Michael) gestiftete Samsung Galaxy-Smartphone als Anerkennung für ihre Leistung überreicht. Sr. Emily hielt eine emotionale Laudatio auf Spender und Empfänger, und Pater Mike überreichte das gute Stück.

Michael hatte neben den üblichen Mitbringseln (Schweizer Schokolade!) für die Sisters auch einige Netze, Schläger, Bälle, Trikots und Shorts für den Tischtennisraum mitgebracht. Mal sehen, ob wir hier das eine oder andere Match durchziehen können, damit Michael nicht aus der Übung kommt.

Auf der Computerseite geht alles seinen Gang, Freude und Frust liegen nahe beieinander – je nachdem, welche Maschine oder welchen Bildschirm man zum Installieren zu fassen bekommt. Mit einem Föhn wurde das Innenleben der Desktops „entstaubt“, und HP hatte zwischenzeitlich einen zweiten Server zusammengesetzt, sodass wir nun mehrere Netzwerk-Installationen parallel vornehmen können, das spart Zeit. Stefan kümmerte sich um die zahlreichen Notebooks (auch hier zickten einige BIOS herum), während Michael entnervt die Arbeiten mit den Barebones aufgab und sich den reichlich vorhandenen ACER-Desktops für Chesongoch zuwandte. Und diese Installationen funktionierten relativ problemlos. Der zweite IT-Raum, der in letzter Zeit wohl nur als Lagerraum genutzt wurde, leert sich und bietet Platz für weitere Arbeitsplätze.

Zwischenzeitlich hat sich auch ein weiterer Helfer eingefunden: Joshua, ein Schulabgänger, der die abwesende Sr. Beata in der Bibliothek vertritt. Er ist sehr interessiert an allem, was Computer angeht, und wird mithelfen - so HPs Plan - die Systeme periodisch zu warten. Zunächst hatte er begonnen, die Windows-Labels von den Notebooks zu entfernen, konnte aber relativ schnell weitere einfachere Aufgaben lösen. HP wird ihn in der kommenden Woche noch weiter einweisen. Er bleibt bis September in Ruaraka.

Morgen ist Samstag, Michael und Stefan fahren um 6.00 Uhr morgens ab nach Chesongoch! Den Wagen haben wir schon mit dem Zeug bepackt, das wir brauchen werden - 9 Computer, inkl. Server, Tastaturen und Mäusen.