Kabel sortieren ist angesagt
Fahrt zur Uni - Stau
Teilnehmer an der Strathmore Universität

16/01/2014
Der Stress ist vorbei
Wir haben soweit wie möglich die Rechner für die Schule aufgebaut, die Software weitgehend installiert (eine Maschinen müssen wir uns noch anschauen, aber das machen wir später, wenn alles fertig ist) und an das Netzwerke gehängt. Heute (Donnerstag) sind wir zur Strathmore Universität gefahren, wo HP seinen Demonstrationsvortrag geben wollte. Da morgens auf den Straßen die Hölle los ist (Stau und Starke Luftverschmutzung, sowie Fußgänger, Radfahrer und Handkarren auf der Schnellstraße!), sind wir früh losgefahren, um rechtzeitig da zu sein.

Nach den Vorbesprechungen hatten wir erwartet, dass ca. 100 Personen kommen würden - um 9.00 Uhr Startzeit waren 10 Personen da. Bis ca. 10.30 tröpfelten dann nach und nach weitere Teilnehmer ein - es waren zum Schluss 26 Personen. Wir haben während des Vortrags in die Augen der Zuhörer geschaut und viele leere Blicke gesehen (einige wenige Ausnahmen). Auch wenn es wahrscheinlich unfair ist, aus der Distanz zu urteilen, aber wir glauben, dass die Mehrheit nur verstanden und gefallen hat, was ein Hacker alles anrichten kann, aber das “wie” blieb wohl den Meisten verborgen. Sicher eine Motivation, morgen (Freitag) im Hands-on Workshop selbst die Tastatur zu „spielen“

Im Anschluss an HPs Workshop Teil 1 fährt Michael nach Karen, um dann Samstag früh mit einer Gruppe Sisters zum Krankenhaus ins Rift Valley zu begleiten, wo zwei Notebooks hingebracht und installiert werden müssen. Montag kommt er dann wieder zurück. Derweil wird HP seinen Workshop fortführen und die 30 Computer, die mit Ubuntu Forensic für die Hands-on Übungen aufbereitet und nach Strathmore geschafft wurden, wieder auf Edubuntu umzustellen (per Script und über Nacht). Dann kann ab Dienstag die Einweisung in die Programme geschehen, sowie die „Baustellen“ (Computer, die nicht funktionieren) gefixt, bzw. ausgeschlachtet werden.