Feier und die Madonna
Endlich, die Madonna ist da
Die "Transportschlange" beim Entladen

14/01/2014
TiA – das ist Afrika (This is Africa)
Obwohl wir auf einen langen, arbeitsreichen Tag zurückschauen, und eine gewisse Müdigkeit (und eine Dose Bier) in uns eingekehrt ist, wollen wir doch noch heute mit Euch unsere Freude teilen: die Paletten sind da. Der Truck wurde uns um 10.00 Uhr angekündigt (hurra, er hatte wohl gestern Mombasa verlassen) – er kam aber (TiA) um 16.00 Uhr. Bis dahin hatten wir die Zeit damit verbracht, die Software auf die Festplatten im zweiten Computerzimmer zu laden. HP hatte dafür den Server „geladen“ und die Daten wurden über das Netzwerk ge“lutscht“. Diejenigen, die mit Terminalbefehlen arbeiten, können Michaels Verzweiflung nachfühlen, wenn er mal ein Leerzeichen übersah, oder schlicht eine Befehlszeile vergaß. Kam zwar nicht häufig vor, hielt aber HP auf Trab (kein Mitleid, denn er will ohnehin abnehmen).

Michael war am Vormittag noch kurz in der Deutschen Botschaft, um Rat für zukünftige Lieferungen, so sie denn stattfinden, einzuholen. Und er musste wieder schmerzlich erfahren, dass Banken den Schweizerfranken verschmähen und nur US$ tauschen (man muss für solche Transaktionen in die Zentrale).

Doch nun zu den Paletten. Da wir natürlich keinen Gabelstapler für die Paletten zur Verfügung hatten, mussten die Computer, Flachbildschirme, Kabel, Mäuse,Tastaturen uvm. per Hand in den dritten Stock der Schule getragen werden. Und das wurde auf die Afrikanische Art gemacht (TiA). Es waren bestimmt an die hundert Schüler, die sich vor dem Truck aufreihten, ein Teil in die Hand gedrückt bekamen und dieses dann in die Computerräume schafften. Binnen 30 min. waren die Paletten abgeräumt und diese wurden, es wird ja nichts weggeworfen, sorgfältig versorgt. Nunmehr ist HPs Workshop gerettet, d.h. 30 Computer müssen wieder softwaremäßg eingerichtet werden. Und damit wir die optimale Leistungsfähigkeit aus den Maschinen heraus kitzeln, wird der Arbeitsspeicher erhöht, wo er unter 3 GB ist. D.h. alle Computer öffnen, wieviel RAM ist drin und die passenden Teile aus den mitgebrachten Stücken heraussuchen und einsetzen usw. Wir können die Dinger langsam nicht mehr sehen!

Mit einem reichlichen Abendessen haben wir dann die Beförderung von SR. Rosa gefeiert (natürlich auch die Erleichterung, dass die Paletten da sind), wobei die „Sister“ sich besonders liebevoll um die Madonna gekümmert haben, die als Begleitgepäck mit Computern angekommen sind. Das Bild spricht Bände. Eben TiA.