Die Tore des Polizeidepots haben sich für uns geöffnet
Dank an Jürg
Noch ein Formular für den Zoll

25/10/2012
TFT Monitore aus der Schweiz

Die nackten Fakten: Das Unternehmen MIGROS in der Schweiz spendet Linux4Afrika 60 TFT Bildschirme. Sie werden in Bern abgeholt und in unserem Lagerraum in Freiburg deponiert.

Aber ist das schon die ganze Geschichte? Wie immer sind die Details das Interessante, die vielen kleinen Schritte, die Einzelne unternommen haben, damit das Projekt gelingt.

Da ist zunächst der Kampf von Franz durch den Dschungel der Bürokratie. Denn die Monitore müssen ja von der Schweiz nach Deutschland eingeführt werden, und damit müssen Zollangelegenheiten geregelt werden. Wie kompliziert sich das erweist, erfährt Franz bei mehreren persönlichen Anfragen auf der Zollstelle in Freiburg sowie in stundenlangen Telefongesprächen, bis er schließlich erfährt, dass eine Zollbefreiung für einen gemeinnützigen Verein nur möglich ist, wenn die Spende auch von einem gemeinnützigen Verein oder einer öffentlichen Stelle stammt. Nun kommen HP's Kontakte zur Kantonspolizei Bern, Abteilung Digitale Forensik, ins Spiel. Dort kann Jürg organisieren, dass die Monitore von MIGROS abgeholt und in einem Depot der Kantonspolizei gelagert werden. Nachdem dann noch ein umfangreicher Papierkram erledigt ist, können sich Franz und Christina endlich aufmachen, um die Monitore in Bern abzuholen. Die Fahrt geht über Landstraßen, da für Auto und Anhänger zwei Vignetten zu erwerben gewesen wären.

Am Donnerstag um 13 Uhr traf man sich mit Jürg auf dem Polizeigelände in Bern, wo die Monitore dann verladen wurden. Jürg opferte dafür seine Mittagspause. Mit voll beladenem Anhänger ging es dann wieder zurück nach Deutschland. Aber noch war die Grenze zu überwinden, und Franz und Christina waren gespannt, ob all die Dokumente die Zöllner überzeugen würden, dass die Ladung für ein gemeinnütziges Projekt bestimmt und deshalb kein Zoll zu bezahlen wäre. Nach kleineren Irrfahrten durch Basel passierten sie zwei verschiedene Grenzübergänge – erst Grenzach-Wyhlen und danach Riehen – und da war kein Mensch weit und breit, der ihre Papiere sehen wollte!

Nun kommen die 60 TFT-Monitore erst einmal in unsere Lagerhalle in Freiburg. Wir hoffen, dass sie bald in Schulen in Afrika eingesetzt werden können.

Linux4Afrika bedankt sich herzlich bei MIGROS Schweiz für die großzügige Spende und bei Jürg für seine Organisation und tatkräftige Mithilfe.