05/10/2010
INGOG's meet L4A
Am Samstag, den 25. September, waren Ecki, Christian und Stephan zu einem Workshop der 'Ingenieure ohne Grenzen' eingeladen. Das Treffen, das sich mit Fragen rund um die Photovoltaik befasste, lockte etwa 20 Teilnehmer nach Gundelfingen in Andis WG.
Zunächst hat uns Joachim Merkle eine interessante und kurzweilige Einführung in die technischen Hintergründe gegeben, gewürzt mit Erfahrungsberichten aus seiner täglichen Praxis - der Planung, dem Aufbau und der Wartung netzgebundener Photovoltaik-Systeme.
Anschließend nahm Wolfgang 'Geisi' Geisenberger den Ball auf und erläuterte die Besonderheiten sogenannter Inselsysteme - autarke PV-Anlagen also, die nicht mit einem Stromnetz verbunden sind.
Danach leitete Matthias Ruoff zum praktischen Teil des Workshops über, indem er uns eine Software namens "Homer" vorstellte, die bei der Projektierung von PV-Anlagen eine große Hilfe ist.

Nun ging es ans Eingemachte: Die von uns mitgebrachte Beispiel-Konfiguration, bestehend aus einem typischen L4A-Server (AMD Athlon X2 4450e mit 4 GB RAM), drei Arbeitsplätzen mit unterschiedlicher Hardware, sowie einem 24-Port-Switch von 3Com wurde messtechnisch unter die Lupe genommen: Der Server schluckte im Schnitt etwa 40 Watt, während die Arbeitsplätze (PC inkl. TFT-Bildschirm) je nach Hardware zwischen 25 und 60 Watt lagen. Der Switch verbrauchte bei unserem Aufbau ca. 25 Watt, wobei er kaum etwas zu tun bekam.

Wir jonglierten mit verschiedenen Parametern ("Wo in Afrika befinden wir uns?", "Wieviel Stunden pro Tag läuft das Klassenzimmer?", "Wieviel Tage muss es am Stück ohne Sonne auskommen?"...) und erhielten interessante Ergebnisse - vor allem die Erkenntnis, dass in den meisten Szenarien die Batterie, die die elektrische Energie speichern soll, bis zu 80% der Gesamtkosten ausmacht und damit die mit Abstand teuerste Komponente des ganzen Aufbaus ist.

Viele Gedankenspiele und spannende Diskussionen ("Jedes Watt zählt", "12V vs. 230V",...) schlossen sich bis in die Abendstunden an.

Alles in allem verbrachten wir einen interessanten, lehrreichen und lustigen Tag in Gundelfingen. Andi und seine WG waren grandiose Gastgeber - und das vegane Chili schmeckte phantastisch! ;-)
 zurück